[Zurück zur Titelseite]
BoS Webkatalog
Inhalt

Energie zum Nulltarif? Mögliche Antworten gibt es hier! mehr...

Ist sie mit technischen Mitteln
zu beeinflussen? mehr...

Ist die Lehrphysik der Weisheit letzter Schluß? mehr...

Grau ist alle Theorie - die Praxis ist entscheidend! mehr...

Das aktuelle Magazin zu Neuen Energie-Technologien mehr...


Printmedien, Organisationen, Patente mehr...

Kongresse und andere Events zu Themen der "Borderlands"

Gesprächspartner gesucht? Er könnte in dieser Liste stehen!




[Boundaries of Science Webring]
<5<>5>
List SitesRandom Site

Impressum
Statistik
[Katalog][Suche][Top Ten Sites][Site anmelden]

Neue Einträge

Kategorien
öffnenDienste im Netz
öffnenGravitationsbeeinflussung
öffnenNeue Energietechnologien
->öffnenNeue Wege in der Physik
Wissenschaftskritik
Liste ohne Details

<-  Einträge 1 - 10 von 25  ->

hans wm Körber 
Begriffliche Divergenz von träger, schwerer und relativistischer Masse – ... [¤]
  Der Begriff Masse wird zum einen im Sinne von Menge wie Menschen- oder Volksmenge, Unmenge und Massendemo, Teigmasse verwendet. Zum anderen nutzt ihn Naturwissenschaft synonym zu Materie, ohne zu erklären, was, woraus Masse denn sei. Physiker verweisen auf mathematische Formeln, um einen Sinngehalt zu beschreiben. Aber Mathematisierung liefert keinen plausiblen Begriff. In der Physik wird Masse außerdem einteilend in träge, schwer und relativistisch abgegrenzt. Einstein postulierte, träge und schwere Masse seien von gleichem Betrag!?! – Es besteht also Klärungsbedarf. Durch ihre träge Masse behindert Materie eine Änderung ihrer Bewegungsrichtung und / oder -eile. Schwere Masse ist maßgebend für ihre Gewichts- oder Schwerkraft. Für relativistische ist markant, daß sie ihre Eigenschaft Schwere erst bei einer Eile nahe von Feldeile1) c auffallend ändert. 
Bewertung: ********** (4 Stimmen) eingetragen am 06.12.2019 Hits: 8006, Status: Indikator
 
hans wm Körber 
Über den Sinn von LHC-Versuchen [¤]
  Es gibt (was Wunder) noch immer Leute, die den Gedanken des Autors über die Naturstruktur nicht folgen mögen. Das hat den Vorteil, daß sich aus manchem Disput bei ihm Überlegungen einstellen, die (für ihn) zu Problemlösungen führen. So auch wieder vor kurzem. Mehr dazu im hinterlegten Aufsatz. 
Bewertung: ********** (5 Stimmen) eingetragen am 03.05.2018 Hits: 8013, Status: Indikator
 
Osvaldo Domann 
Quantum mechanics di fferential equations and the de Broglie wavelength. [¤]
  This paper presents the eff ect on quantum mechanics di fferential equations when replacing the de Broglie wavelength by a relation between the radius and the total energy of a particle. This relation results from a theoretical work of the author about the interaction of charged particles, where particles are modelled as emitting and absorbing continuously fundamental particles with longitudinal and transversal angular momentum. The laws of interaction are mathematically formulated and then proven in that the basic laws of physics (Coulomb, Ampere, Lorentz, Maxwell, Gravitation, bending and interference of light and particles), are deduced from them. The main effect on quantum mechanics is the change of the pair of canonical conjugated variables that are linked by the uncertainty principle of Heisenberg, namely, to the pairs energy-space and momentum-time. This has the consequence on relativistic and non relativistic operators in that they are reversed respect to time and space derivation compared with the current theory. The accordance of the proposed theory with the correspondence principle of the older quantum mechanics theory is proven, in that the time independent diff erential equation from Schroedinger, deduced from the wave package constructed on the de Broglie wavelength, can be derived from the wave package constructed on the radius-energy relation. By replacing the de Broglie wavelength with the relation between the radius and the total energy of a particle, the wave-particle duality is eliminated and a new set of di erential equations results to describe quantum mechanics.  
Bewertung: ********** (277 Stimmen) eingetragen am 22.01.2009 Hits: 8016, Status: Indikator
 
Robert G Brunner 
Gravitation als partieller Impuls eines elektrodynamischen Energiepotentials [¤]
  oder warum Elektrodynamik und Gravitation einen gemeinsamen atomaren Ursprung haben 
Bewertung: -- eingetragen am 05.11.2016 Hits: 8017, Status: Indikator
 
Gäckle 
- BIODYSIGN - [¤]
  Notiz Biodysign : Pressemitteilung vom 09.07.2011 Bei Untersuchungen zur Mineralentstehung, der Bildung von Sternen und allgemein Kosmologie , spielen spektroskopische Untersuchungen sog. Wasserstoff-Absorptionslinien eine nicht unerhebliche Rolle. Vielleicht sind sie sogar ihr Schlüssel ? Nun gelang es BIODYSIGN erstmalig, die seit Jahrzehnten vorherrschende Darstellung des Absorptionsspektrum von Wasserstoff neu zu ordnen und -naturrichtig- darzustellen. BIODYSIGN zeigt daß, das bekannte Spektrum eine Überlagerung mehrerer Einzelspektren bildet, die voneinander unabhängig betrachtet werden müssen ! Biodysign zeigt weiter, wie jedes einzelne Spektrum streng einer Fibonacci-Verteilung unterliegt, aber eben mit unterschiedlicher Spektralbreite . In der "klassischen" Darstellung geht dieser bedeutsame Zusammenhang gewissermaßen verloren. Dieser neu gewonne Bildzyklus des Wasserstoff-Absorptionsspektrums wird nicht nur die "kosmologische Wissenschaft" befruchten. Er führt auch in völlig neuarte Fragestellungen zur Erden- und Sternenkosmogenese , insbesondere die der Mineralbildung. Es möge nicht unterwähnt bleiben, das diese Forschungsarbeit rein geometrisch, ganz ohne Spektrometer und Fernrohre usw. geleistet werden konnte. Die naturrichtige geometrische genaue Darstellung der Spektralserien des Wasserstoffes finden sie in DIE MICHAEL-PROPHETIE . http://www.engoarlk.de/wissenschaftliches.html 
Bewertung: ********** (114 Stimmen) eingetragen am 09.07.2011 Hits: 8018, Status: Indikator
 
biodysign 
- BIODYSIGN - [¤]
  biodysign, biodynamische Technik ,naturrichtige Technik, Bionik, Linien 4. Ordnung, Die Michael-Prophetie, Bücher, Tafeln 
Bewertung: ********** (72 Stimmen) eingetragen am 26.03.2012 Hits: 8018, Status: Indikator
 
hans wm Körber 
Elementarfelder und „Freie Energie“ [¤]
  Nach Erkenntnissen des Verfassers besteht die Natur einzig aus elektrischen – mit diesen vereint vorhandenen magnetischen – Elementarfeldern EF. Jegliche Energie ist durch die EF gegeben, allein in ihnen vorhanden, durch sie begründet. Die erwiesenermaßen omnipräsenten EF (nach Kieler Feldtheorie) füllen nicht nur etwa Räume innerhalb der Atome, sondern „Leerräume“ aller Materie und sind superponiert lückenlos überall im All verbreitet. Somit sind sie analog oft erwähnter Feinstofflichkeit sowie umstrittenem Äther zu sehen, sind diesen vermutlich synonym und erfüllen die in dieser Thematik herrschende Auffassung. Mit der Vorstellung allgegenwärtiger Felder (ihrer Energien) ist der Weg zur Nutzung „Freier Energie“ marginal. Über die EF sind inzw div Aufsätze in www.elektron.de veröffentlicht und für jedermann frei verfügbar. 
Bewertung: ********** (2 Stimmen) eingetragen am 11.07.2018 Hits: 8018, Status: Indikator
 
Robert G. Brunner 
Oszillierende Elektronendynamik [¤]
  Oszillierende Elektronendynamik als Ursache gravitierender Ausprägungen bei sich gegenüberstehenden Punktmassen 
Bewertung: ********** (106 Stimmen) eingetragen am 05.05.2012 Hits: 8019, Status: Indikator
 
hans wm Körber 
Spin oder nicht Spin, das ist hier die Frage – und über andere Ungereimtheiten. [¤]
  In etablierter Physik werden dem Elektron Eigenschaften zugeschrieben, die hier näher kritisch betrachtet werden. So wird gelehrt, das Elektron besäße z B einen Drall (Spin, Eigendrehimpuls s = ½) – es würde als Punktladung auf der Stelle kreiseln und dabei ein Magnetfeld erregen. Dem Autor war, seit er davon erfuhr, suspekt, daß ein Elektron(-Punkt!) um 720° kreiseln müßte, um seine Ausgangsposition, seine Identität wieder zu erlangen. Daher widmete er sich der Frage zur passenden Zeit im Aufsatz „Über die Deutung der Stern-Gerlach-Versuchsergebnisse“. Für ihn ist die erlangte Erkenntnis über das Verhalten der Silberatome bei Magnetfelddurchflug wohl schlüssig. Aber er fragt sich, da sie ihm fast trivial erscheint, wieso nicht andere längst die Lösung gefunden hatten und die von Koryphäen erdachte Interpretation nicht abwiesen, daß ein Drall Grund für die Wegsplittung sei. Wie widersprüchlich ein Elektronenspin ist, hatte der Verfasser bereits in anderen Arbeiten aufgezeigt. „Exzellenz“-Physiker finden „neue“ physikalische Phänomene gern allein beim Betrachten / Variieren mathematischer Gleichungen, ohne bei scheinbaren Möglichkeiten reale Chancen der Natur abzuwägen: Wenn etwas eine mathematische Lösung bietet, ist es angeblich existent (Mathematizismus). Bedeutet das, Physik-Theoretiker schalten, so opportun und zielführend, gesunden Menschenverstand aus und sogen Diracs Idee vom 720°-Wirbeln daher wie ein trockener Schwamm auf? Lesen Sie gern weiter ... 
Bewertung: ********** (1 Stimme) eingetragen am 17.10.2018 Hits: 8020, Status: Indikator
 
Louis Kervran / gefunden von A. Volkart 
Einführung in die Arbeit von Louis Kervran [¤]
  Louis Kervran war ein französischer Forscher und wissenschaftlicher Angestellter in französischen Ministerien, der neue Erkenntnisse zu Transmutationsprozessen und zur kalten Fusion in seinen Büchern diskutiert hat. Er wird indirekt in einem Buch von K.Meyl erwähnt, aber nicht ausführlich besprochen. Kervran nennt Rätsel aus der Biologie und der Geologie, so dass z.B. Hühner auch dann noch Eier legen konnten, als man ihnen allen Kalk aus der Nahrung entzogen hatte, aber erst keine Eier mehr herstellen konnten, als kein Silizium mehr im Futter war. Kervran liefert nach meiner Meinung Anhaltspunkte und Verständnisansätze zur kalten Fusion und zur "Lichtnahrung" beim Menschen, die vermutlich ähnlich wie eine Luft-Zinkzelle die Stoffe der Umgebungsluft miteinbeziehen und "transformieren" oder abstrahieren können. Walter Russel macht in seinen Werken eine Bemerkung, dass Umwandlung von einem Element zum anderen jederzeit möglich ist, durch Transmutations- und Schwingstufen-Verdichtungen. Atome bestehen aus Lichtwirbeln, welche nach Walter Russel gedehnt oder komprimiert werden können. Stabile Lichtwirbel stellen Atome dar. Wenn ein dichteres und energiereicheres Element in ein anderes, z.B. leichteres Atomelement durch biologische oder technische Kopplung oder Transformationen verwandelt wird, kann zugleich "freie Energie" in Lichtform absorbiert werden, während z.B. bei den Hühnern mit Kaltfusion aus Silizium Kalk als Nebenprodukt entsteht. Freie Energie oder Licht wird vermutlich von den Körperzellen des Huhnes oder beim Menschen bei der Lichtnahrung verbraucht, da die Körperzellen von Menschen auch mit "Licht" kommunizieren. Eine einführende Zusammenfassung Kervans Ideen und Versuche (aus drei seiner Bücher) kam in Englisch 1972 unter dem Titel "Biological Transmutations" heraus (neu aufgelegt 1989). In den 1960er Jahren kam es in Frankreich zu einer öffentlichen Debatte über seine Thesen, jedoch nicht in Deutschland. Kervan ist im deutsprachigen Raum praktisch unbekannt. Carl Sagan hat sich unzutreffend abschätzig über Kervan geäussert.  
Bewertung: ********** (139 Stimmen) eingetragen am 15.05.2010 Hits: 8021, Status: Indikator
 
<-  Einträge 1 - 10 von 25  ->
2.289.703 Besucher
seit 03.08.1996
Borderlands of Science